Bildgebende Verfahren

Digitales und konventionelles Röntgen

Unsere Praxis verfügt über ein mobiles Röntgengerät, was uns ermöglicht hochauflösende Bilder direkt am Stall der Patienten anzufertigen und schon ein vorläufiges, erstes Ergebnis vor Ort festzustellenDas Röntgen, ist ein weit verbreitetes bildgebendes Verfahren, bei dem ein Körper unter Verwendung eines Röntgenstrahlers durchstrahlt wird. Die Durchdringung des Körpers mit Röntgenstrahlen wird in Bildern dargestellt.

Die Röntgenstrahlung dringt durch den Körper hindurch und trifft auf der anderen Seite des Untersuchten auf einen Fotofilm. Je mehr Strahlung hier ankommt, desto stärker färbt sich der Fotofilm schwarz. Die Menge der Strahlen, die auf den Fotofilm trifft, ist abhängig vom Gewebe, das sich zwischen dem Ausgangspunkt der Strahlung und dem Film befindet.

Die unterschiedlich dichten Gewebe des Körpers absorbieren die Röntgenstrahlen unterschiedlich stark, so dass man eine Abbildung des Körperinneren erreicht. Entsprechend ihrer hohen Dichte sind Knochen auf einer Röntgenaufnahme hell sichtbar, da nur wenige Strahlen das dichte Knochengewebe durchdringen. So zeichnet sich das weniger dichte Lungengewebe hingegen dunkel auf der Aufnahme ab, da viele Strahlen das Gewebe durchdringen können.

Mobiles Röntgen

Nach Unfällen ist das mobile Röntgen unverzichtbar um einen Frakturverdacht direkt vor Ort abzuklären, bei Lahmheits- und Ankaufsuntersuchungen kommt die Technik standardmäßig zum Einsatz.

Auch im Kopfbereich, beispielsweise bei Zahnwechselproblemen, einseitigem Nasenausfluss oder Ohrfisteln, ist es ein wichtiges Diagnostikinstrument. Die Wirbelsäule wird bei Rückenproblemen auf Kissing Spines oder Anzeichen einer Spondylose untersucht. Bei einem Verdacht auf eine Infektion der Atemwege, kann bei Fohlen und Ponies auch die Lunge geröntgt werden.

Digitale Röntgenanlage

Unsere neue digitale Röntgenanlage ist mit all den wünschenswerten modernen Details ausgestattet, die es uns ermöglichen hochwertige Bilder direkt bei Ihnen im Stall zu anzufertigen, zu bearbeiten und für verschiedenste Diagnostiken wichtige Messungen durchzuführen. Die Bilder können entweder auf eine CD, oder auf einen Stick exportiert werden oder es besteht die Möglichkeit sie Ihnen direkt per Mail zukommen zu lassen.

Ultraschall

Erst Ende der 80er in die Pferdemedizin eingeführt, hat sich die Ultraschalldiagnostik nun schon seit Jahren zur weiterführenden Diagnostik etabliert. Während zu Anfang fast ausschließlich Uterus und Ovarien in der Reproduktionsmedizin geschallt wurden, untersuchen wir heute dank qualitativ hochwertiger Geräte praktisch jedes Organ auch per Ultraschall. Vorallem zur Diagnose von Sehnenschäden ist der Ultraschall nicht mehr wegzudenken.

Der Ultraschall ermöglicht dem Tierarzt, ins Innere des Körpers und sozusagen „unter die Haut“zu blicken. Dafür wird ein Ultraschall mithilfe elektrischer Kristalle erzeugt, die bei einer elektrischen Wechselspannung im Rhythmus dieser Spannung schwingen. Der Fachausdruck für diese Kristalle lautet "piezoelektrische Kristalle". Fangen die Kristalle an zu schwingen, können die erzeugten Ultraschallwellen mit Hilfe des Schallkopfes des Ultraschallgeräts auf das zu untersuchende Gewebe übertragen werden.

Das Bild entsteht dadurch, dass der in den Körper eingestrahlte Ultraschall an den verschiedenen Geweben unterschiedlich stark zurückgeworfen (reflektiert) wird.

Um die Sonographie zu verstehen, hilft ein Blick auf die Physik von Schallwellen: Schall ist eine sogenannte longitudinale Materiewelle – das heißt, die Moleküle oder Atome der Materie (z.B. der Materie des Lebergewebes) schwingen in der Richtung, in die sich der Schall ausbreitet. Treffen die Schallwellen auf einen Übergang von Materie zu Materie mit unterschiedlicher Dichte (z.B. Übergang von Haut zu Sehnengewebe), ändert sich die Geschwindigkeit, mit der sich der Schall ausbreitet. Zusätzlich werden an diesen Übergängen die Schallwellen als sogenannte Reflektionen zurückgeworfen und vom Schallkopf registriert, der dies an das Ultraschallgerät weiterleitet, in welchem ein kleiner Computer die ankommenden Schallwellen auswertet- daraus entsteht dann das Ultraschallbild.

Der Mensch kann Ultraschall nicht hören, da die Ultraschallwellen oberhalb der Schallfrequenz liegen, die das Ohr verarbeiten kann.

Gynäkologie

In der Gynäkologie nutzen wir Ultraschall um die Gesundheit von Gebärmutter und Eierstöcken zu beurteilen, zur Follikelkontrolle um den exakten Besamungszeitpunkt zu bestimmen, sowie zur Trächtigkeitsdiagnostik.

Nur dank der Ultraschalltechnik ist die Diagnostik von Zwillingsträchtigkeiten frühzeitig möglich und auch die gezielte Eliminierung einer Frucht machbar, um Stute und Einlingsträchtigkeit zu schützen. Später können wir anhand der Farbe der Fruchtflüssigkeit, der Dicke der Plazenta und den Bewegungen des Fötus die Intaktheit der Trächtigkeit beurteilen.

Neonatologie

Beim Fohlen können mittels der Ultraschalltechnik Kolikursachen aufgedeckt werden. Verdickte Dünndarmschlingen, Aufgasungen und freie Flüssigkeit im Bauchraum geben Hinweis auf die Schwere der Erkrankung.

Orthopädie

In der Orthopädie werden per Ultraschall Sehnen, Gelenke und Bänder untersucht. In der Sehnendiagnostik beurteilen wir die Gleichmäßigkeit von Struktur und Farbe, Auffaserungen, Flüssigkeitseinschlüsse und die Beweglichkeit der einzelnen Sehnen zueinander.

Auch in der Therapie spielt diese Technik eine immer größere Rolle, da Medikamente unter Ultraschallkontrolle zielgenau direkt in den geschädigten Bereich gespritzt werden können und so maximale Wirksamkeit erreichen.

Umfangsvermehrungen

Schwellungen aller Art können zunächst nichtinvasiv per Ultraschall untersucht und auch die beste Stelle für eine Biopsieentnahme evaluiert werden. Auch in der Tumordiagnostik spielt der Ultraschall eine Rolle.

Innere Organe

Niere, Leber, Milz und Lunge sind nichtinvasiv nur mit dem Ultraschall zu untersuchen. Die Gleichmäßigkeit der Struktur, Begrenzungen der Organe, Einschlüsse und Ergüsse können beurteilt bzw. diagnostiziert werden.
Die Diagnostik des Herzen verlangt Doppler und EKG Technik. Bei Patienten mit Herzproblemen arbeiten wir mit der Pferdeklinik Parsdorf zusammen, die einen Herzspezialisten im Team hat.